Erzähllust.de

FEUERSPUREN 2019, Internationales Erzählfestival in Bremen am 2./3.11.2019

Gepostet am 12 Okt 2019

Feuerspuren 2019

Alle Jahre wieder lädt Julia Klein (Foto) und Team zum internationalen Erzählfestival nach Gröpelingen ein. Das Thema der FEUERSPUREN 2019 ist ‚UM DIE ECKE‘.


Foto: privat

Das Festival wird eröffnet mit derLangen Nacht des Erzählens“:

Samstag, 2. November, 19.00 Uhr
LICHTHAUS Hermann-Prüser-Straße 4
(gegenüber Waterfront Bremen)

Vorverkauf: 0421- 9899700
Da es nur begrenzt Sitzplätze gibt, wird der Kartenvor­ver­kauf empfohlen.

Preise: 15,- €, ermäßigt 9,- €, Familienkarte (zwei Erwachsene + zwei Kinder) 30,- €, ermäßigt 18,- €.

Einlass: 18.00 Uhr, freie Platzwahl.

Programm:  https://www.feuerspuren.de/die-lange-nacht-des-erzaehlens/

 

Über die FEUERSPUREN 

Direkt an der Weser gelegen hat der Bremer Stadtteil Gröpelingen etwas Besonderes zu bieten. Nahezu 70 Sprachen werden im Einzelhandel, der Gastronomie, in Privathaushalten und in öffentlichen Einrichtungen gesprochen. Mehr als 120 Nationalitäten leben in dem 37.000 EinwohnerInnen großen Quartier. Sie reden und tratschen miteinander, gehen zusammen zur Schule und zum Einkaufen und einmal im Jahr, an einem der ersten Wochenenden im November, verwandeln sie die zentrale Achse zwischen Stadtteil und Weser – die Lindenhofstraße – in ein Festival der mehrsprachigen Erzählkunst…

An fast zwanzig Orten in der Straße, im Waschsalon, der Teestube, dem Frisiersalon und Fahrradgeschäft, der Moschee und Bibliothek erleben Jahr für Jahr nahezu 7000 Gäste mehr als einhundert Erzähler und Erzählerinnen. Erzählt wird dann an den ungewöhnlichsten Orten mit Hand und Fuß und in vielen Sprachen mit Musik und Bildern, am japanischen Erzählfahrrad „Kamishibai“ und unterm Schirm. Zu hören sind sizilianisch und plattdeutsch, irisch und niederländisch, iranisch und twi und viele Sprachen aus aller Welt. Das europaweit einzigartige Festival begeistert aber auch durch die feurigen Shows der Künstlergruppen „Spice- Feuershow“ und „Lenn Fei“ sowie durch die Sambagruppen „Monte Monja“ und „Sambanana“ sowie dem großartigen Abschlussfeuerwerk über der Weser. (Quelle: www.feuerspuren.de)